Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. DatenschutzEinverstanden

Betreutes Wohnen

für Jugendliche/junge Erwachsene in besonderen Problemlagen

Wer profitiert vom Betreuten Wohnen?

Das Betreute Wohnen ist als stationäres Hilfeangebot in Form von ausgelagerten Heimplätzen konzipiert. Diese Betreuungsform stellt insbesondere für die Jugendlichen/jungen Erwachsenen eine adäquate Hilfeform dar, die nicht oder nicht mehr durch gruppenpädagogische Angebote erreicht werden können, gleichwohl aber eine hohe Betreuungsdichte benötigen.

Welche Ziele verfolgt das Angebot?

Diese Betreuungsform ist ein Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene, die auf Grund ihrer spezifischen Problematik noch eine intensive Betreuung außerhalb einer Wohngruppe benötigen. Individueller als es in einem Gruppenalltag möglich ist und losgelöst von einem Gruppensystem soll hier den jungen Menschen die Möglichkeit gegeben werden, Vorerfahrungen aufzuarbeiten und eine realistische berufliche und private Zukunftsperspektive zu entwickeln. Das Ziel ist die Selbständigkeit und die Einübung einer eigenverantwortlichen Lebensführung.

Wird jeder Klient individuell unterstützt?

Die Hilfe ist individuell ausgerichtet. Jeder Betreute wird durchgängig von einem pädagogischen Mitarbeiter/ einer pädagogischen Mitarbeiterin als Bezugsbetreuer/in sowie einem/r Co-Betreuer/in begleitet. Die Betreuungsdichte beträgt durchschnittlich 1:3, da die betreuten Jugendlichen/jungen Erwachsenen noch in vielen Lebensbereichen regelmäßige Unterstützung und Hilfe benötigen.

Mehr lesen ...

Um die ständige Erreichbarkeit eines Ansprechpartners für die Jugendlichen/jungen Erwachsenen zu gewährleisten, ist eine durchgehende Rufbereitschaft der Mitarbeiter installiert..

Konkrete Inhalte des Betreuten Wohnens richten sich nach dem Entwicklungsstand der Jugendlichen/jungen Erwachsenen, d.h. die Betreuung orientiert sich individuell an den Bedürfnissen, Möglichkeiten und Begrenzungen der einzelnen Jugendlichen/jungen Erwachsenen.

Wichtige Ansätze in der Betreuung sind das Erfahrbarmachen ihrer vorhandenen Ressourcen, die Vermittlung von Erfolgserlebnissen, das Einüben von Konfliktbewältigungsstrategien, das Vermitteln von Normen und Wertvorstellungen, die Anbindung an ein bestehendes soziales Netz, die Förderung eines angemessenen Freizeitverhaltens, das Einüben und Trainieren von haushaltstechnischen Fertigkeiten, die Kontrolle des Umgangs mit den vorhandenen finanziellen Mitteln, die Begleitung und Unterstützung bei Behördengängen etc.

Weiterhin erfolgt eine individuelle, unterstützende Begleitung im Prozess der persönlichkeitsorientierten Berufswahl und –ausbildung. Es besteht ein enger Kontakt zu allen zuständigen Schulen, zum Arbeitsamt, zu Arbeits- oder Ausbildungsstellen etc.

An welche Bedingungen ist die Betreuung geknüpft?

Wichtige Voraussetzung für das Betreute Wohnen ist die Bereitschaft der Jugendlichen/jungen Erwachsenen, aktiv am Erfolg der Maßnahme mitzuwirken und in Zusammenarbeit mit dem Betreuer Perspektiven für ihre persönliche, soziale, schulische und berufliche Entwicklung zu erarbeiten. Weiterhin ist ein Mindestmaß an Selbständigkeit in der Bewältigung des Alltags erforderlich.